Charity

Literatur erLeben

Das Laut Lesen Live Festival

Zitat:

Herman Melville:

"So woge weiter, tiefe, blaue See! Zehntausend Walspeckjäger pflügen dich umsonst." - Moby Dick.

Free Common Dolphin at Bay of Islands, NZ

"Blaue Tinte"

Free and Happy Dolphin in New Zealand

Unter diesem Motto läuft der zweite Veranstaltungstag!

Nachwuchsautoren machen sich Gedanken zum Erhalt unserer Ozeane und schreiben Geschichten, die uns bewegen.

Christoph Maria Herbst liest für den Walschutz. Die Erlöse der Charity-Lesung kommen dem engagierten Einsatz bei WDC zugute.

 

Literatur erLeben möchte sich für den Erhalt und die Bewohner des Ozeans einsetzen und mehr Aufmerksamkeit auf die ungenügenden Zustände lenken, die noch immer mit legalem Walfang in Japan, Überfischung, Umweltverschmutzung und vielem mehr zu kämpfen haben.

 

WDC, seit 1999 mit einem Büro in Deutschland vertreten, setzt sich gegen den Walfang und für Meeresschutzgebiete ein, um den zunehmenden Bedrohungen wie Überfischung und Übersäuerung entgegenzuwirken. Aktionen gegen die Tötung von Walen und Delfinen, entwickeln regionaler Schutzübereinkommen und Erhaltungspläne für gefährdete Arten und Populationen, sowie Lösungskonzepte für verbesserte Schutzmaßnahmen, sind nur einige der WDC Arbeiten.

 

Überfischung, Walfang und die Verschmutzung der Meere sind unnötig! Lasst es uns stoppen!

 

 

"Curry" ist Patenkind von Literatur erLeben!

Der Orca Current, liebevoll "Curry" genannt, lebt mit seiner Mutter Uma in den Gewässern vor Kanada. Er hat das Glück frei zu sein und nicht in einem Schwimmbecken in Sea World zu verrotten, um täglich gezwungen Tricks vorzuführen. Er und seine Familie werden regelmäßig von WDC-Mitarbeitern beobachtet, um sie vor Umweltverschmutzung, Fischernetzen, Bejagung und Lärm zu schützen. Die Patenschaft hilft auch dem Kampf gegen die Wal-Gefangenschaft, wie für das Weibchen Corky (die in Currys Gebiet gefangen wurde).

Markant ist Currys stark gekrümmte Rückenflosse, durch die er leicht zu identifizieren ist. Curry ist 10 Jahre alt!

 

Literatur, die darauf aufmerksam macht

Ahab: "Durch das Herz des Wals strömt mehr Flüssigkeit als durch das große Wasserleitungsrohr unter der London Bridge, jedoch strömt das Wasser nicht so stark, wie das Blut, das vom Herz des Wals pocht." (Gregory Peck in Moby Dick, 1956)

 

Dann tat ihm der große Fisch, der nichts zu fressen hatte, leid, aber sein Entschluß, ihn zu töten, wurde durch sein Mitgefühl für ihn nicht geschwächt. - Wie vielen Menschen wird er als Nahrung dienen, dachte er. Aber sind sie's wert, ihn zu essen? Nein, natürlich nicht. Es gibt niemand, der's wert ist, ihn zu essen, wenn man die Art seines Verhaltens und seine ungeheure Würde bedenkt. Ich verstehe diese Dinge nicht, dachte er. Aber es ist gut, dass wir nicht versuchen müssen, die Sonne oder den Mond oder die Sterne zu töten. Es ist schlimm genug, von der See zu leben und unsere eigenen Brüder zu töten.“ (Ernest Hemingway - Der alte Mann und das Meer)

 

"Knallend entlädt sich der Blas des Wals. Dann taucht er langsam ab, ohne eine einzige Welle zu verursachen, verschwindet im grauen Wasser und ist nur noch eine Erinnerung." (Frank Schätzing - Der Schwarm)

 

Tinirau gave a signal to a pet whale that he had tamed, to come on shore; this whale's name was Tutunui. {...} When they came close to the shore at Kae's village, and the whale felt the bottom, it shook itself as a sign to Kae to jump off and wade ashore, but it was of no use; the old magician stuck fast to the whale, and pressed it down against the bottom as hard as he could; in vain the fish continued to shake itself; Kae held on to it, and would not jump off, and in its struggles the blow-holes of Tutunui got stopped up with sand, and it died.“ (Sir George Grey - The Legend of Kae´s Theft of the Whale)

 

 

© Literatur erLeben.com